Gemäß Artikel 55 der DSGVO verhängt die Aufsichtsbehörde des jeweiligen EU-Staates das Bußgeld oder nimmt eine Abmahnung vor. Für deutsche Unternehmen hat entsprechend die deutsche Aufsichtsbehörde das Hoheitsrecht. Im Falle eines Verstoßes gegen den Datenschutz mit internationalem Ausmaß steht hierüber gemäß Artikel 56 und 60 die federführende Behörde auf europäischer Ebene. Sämtliche Behörden können proaktiv gegen Ihr Unternehmen tätig werden, selbst wenn kein konkreter Verdacht auf eine Verletzung der DSGVO vorliegt. Oft liegt einleitend eine Beschwerde eines Kunden oder ehemaligen Mitarbeiters vor, der eine Überprüfung Ihres Betriebs folgt. Hierbei haben Sie sämtlichen Melde- und Informationspflichten des Gesetzgebers nachzukommen, ansonsten liegt bereits ein Grund für das Verhängen eines Bußgeldes vor. Viele kleine und mittelständische Unternehmen wissen nicht einmal, worin diese Pflichten genau bestehen und wie Sie im Arbeitsalltag umzusetzen sind. Hier ist das Vertrauen auf einen externen Datenschutzbeauftragten der essenzielle Schritt, um umfassende Sicherheit zu gewinnen.

Kategorie: FAQ
Schlagwort: Bußgelder